Sie befinden sich hier

Inhalt

Geschichte des Hauses

Richard Böttger

Portrait von Richard Böttger

Das Richard-Böttger-Heim ist nach dem Ehrenbürger und ehemaligen Bürgermeister Mannheims benannt, der ursprünglich aus Eisleben kommt. Er wurde als „Mannheimer Repräsentant des sozialen Fortschritts” bezeichnet. Der gelernte Glasergeselle wurde 1890 Mitglied der SPD. 1904 wurde er Gewerkschaftssekretär.

1919 wurde Böttger zum besoldeten Mitglied des Mannheimer Stadtrates gewählt und befasste sich mit der sozialen Fürsorge. 1926 bis 1933 übernahm er das Wohlfahrtsdezernat. In Anerkennung seiner großen Verdienste trägt das ehemalige „Städtische Altersheim auf dem Lindenhof” seit dem 28. Oktober 1958 den Namen „Richard-Böttger-Heim”.

Unser Heim

Das Richard-Böttger-Heim liegt südlich des Meeräckerplatzes zwischen Meerwiesen- und Meeräckerstraße und wurde früher „Städtisches Altersheim auf dem Lindenhof” genannt.

Am 6. Dezember 1927 fand die öffentliche Übergabe statt. Bei der Eröffnung bot das Heim 66 Zweizimmerwohnungen und 29 Einzimmerwohnungen mit Kochraum, also insgesamt Wohnraum für 161 Bewohner. Heute ist das Richard-Böttger-Heim eine moderne Altenpflegeeinrichtung und gehört zu der Altenpflegeheime Mannheim GmbH.

Kontextspalte

Einrichtungsleitung

Kay Seider



Bildergalerie


Pflegenoten